Frohe Ostern

USA_IMG_3204

Wir wünschen allen, die uns hier während unserer Reise beigleiten, ein frohes, schönes und hoffentlich sonniges Osterfest.

20 Seetage in Bildern (Queen Elizabeth von Wellington, NZ nach Los Angeles, USA 23.02. – 12.03.2013)

Auf dem Weg nach Los Angeles

Es ist schon wieder soweit. Wir sind fast da. Morgen früh, 12.03.2013 um 6.00 Uhr morgens, kommt, wie immer wenn wir einen Hafen anfahren, der Lotse an Board der Queen Elizabeth. Um 7.00 Uhr legen wir am Hafen von Los Angeles an. Über eine Webcam kann die Fahrt in den Hafen und/oder die Ankunft am Hafen der Queen Elizabeth live miterlebt werden: http://www.cunard.de/fleet/QE/livebilder_qe.php

 Es besteht mittlerweile ein Zeitunterschied von -8 Stunden. In Deutschland ist es dann 14.00 Uhr bzw. 15.00 Uhr.

Unsere Reise führt(e) uns, nach einem wundervollen 3 monatigen Aufenthalt in Neuseeland, von Wellington nach Los Angeles. Die Reise über den Pazifik ermöglichte uns einen Halt auf

  • Papeete, Tahiti (französisch Polynesien), 28.02.2013
  • Bora, Bora (französisch Polynesien), 01.03.2013
  • Hilo, Hawaii (USA), 06.03.2013
  • Maui, Hawaii (USA) 07.03.2013

Für uns heißt es wieder Abschied nehmen von vielen lieb gewonnen Menschen. Das ist nicht immer leicht und macht uns auch traurig. Die gute Nachricht ist aber, dass wir von den meisten eine Einladung erhalten haben: Aus verschiedenen Gebieten Deutschlands, aus der Schweiz, aus Neuseeland, sogar nach China. Auch Kalifornien ist dabei. Diesen Herrn aus Kalifornien, der uns zu sich eingeladen hat, wollen wir auf unserer Reise durch die USA auch besuchen. China und Neuseeland setzen wir auf die Liste für die nächste Reise(n) 🙂

Mit den meisten Deutschen, die wir kennengelernt haben, stehen wir in Kontakt. Und wir werden sicherlich das eine oder andere Wochenende künftig an wunderschöne Plätzchen bei lieben Menschen in Deutschland verbringen. Wir freuen uns schon darauf.

Es gibt auch noch einen anderen Grund, warum es mir dieses Mal schwer fällt von Board zu gehen. Der Grund hierfür sind die Live Shows. Die sind so gut, dass ich ständig darüber nachdenke, was ich alles verpassen werde, sobald wir von Board gehen. Auch Ralph und die Kinder waren immer begeistert. Hier auf der Queen Elizabeth im Royal Court Theatre, stehen nur Profis auf der Bühne. Leider weiß ich nicht, wie das auf den anderen Schiffen war. Das ist irgendwie an uns vorbeigegangen. Für die nächste Schiffspassage haben wir uns fest vorgenommen jede Show die abends im Theater angeboten wird, anzuschauen. Wir könnten nämlich sonst was verpassen.

Der absolute Knaller waren immer die Sänger und Tänzer. Die meisten davon haben sicherlich eine sehr gute Ausbildung genossen. Gerade heute Abend durften wir wieder einer genialen Show beiwohnen. Und ich hatte das Glück, mich mit einem Sänger unterhalten zu können. Dieser junge Mann hat in einem sehr bekannten Musical, welches immer noch aufgeführt wird, viele Jahre in einer Hauptrolle mitgewirkt. –Keine Namen, sonst gibt es vielleicht ärger- 🙂 Das erklärt auch das hohe Niveau der Shows. Einfach spitze.

Morgen früh um 10.30 Uhr können wir von Board. Wir nehmen ein Taxi, am besten einen Van. Die Menge unseres Gepäcks ist unglaublich. Ich erinnere mich, dass wir in New York mit zwei Taxen fahren mussten, um uns und unser Gepäck unterzubringen. Unser Camper Van wartet nur einige Meilen entfernt auf uns. Wir sind gespannt.

Cunard

Wir sind bereits seit dem 23.02.2013 an Board der Queen Elizabeth. Dieses Schiff ist eines von drei Kreuzfahrtschiffen der Cunard Rederei. Schon im Oktober letzten Jahres waren wir an Board eines Cunard Kreuzfahrtschiffes: Die Queen Mary II. Auch die Titanic gehörte zu Cunard, durch die spätere Fusionierung mit der White Star Line. Und unsere erste Schiffspassage mit der Queen Mary II, von Southampton England nach New York USA, letztes Jahr im Oktober, war auch die Route der Titanic.

Ein Kreuzfahrtschiff der Cunard gehört wohl zu den edelsten Schiffen. Die Einrichtung ist pompös und protzig, aber auch sehr schön. Überall gibt es frische Blumen und Gestecke. Alle Mitarbeiter tragen Uniformen, entsprechend ihrer Tätigkeit. So sind sie für die Passagiere leichter zu unterscheiden. Die Etikette stellt auch für die Passagiere ganz klare Regeln auf: Am Abend zur „Dinner Time“ gibt es eine Kleiderordnung. Für den Herrn meist einen dunklen Anzug mit Krawatte oder Fliege, manchmal auch in weiß gekleidet. Die Damen ganz klassisch im Abendkleid. Das Unterhaltungsprogramm ist breit gefächert. So ist es möglich, an einem einzigen Tag Dinge zu tun die wir an Land, sicherlich nur mit sehr viel Mühe, schaffen würden. Wenn überhaupt. Hier ein kleiner Auszug: Massage, Pediküre, Maniküre, Friseur, Fitness-Training im Fitness-Center, Joggen unter freiem Himmel ohne Abgase, eine Runde im Pool schwimmen, Essen gehen, die Kinder in den Kindergarten bringen und wieder abholen, Tanzunterricht nehmen, Bridge lernen, ins Kino gehen, sein Geld im Casino verzocken und beim Shoppen ausgeben, eine Kunstausstellung besuchen, Vorträge auf Englisch anhören und nichts verstehen , die Teatime genießen, sich von musikalischen Klängen verzaubern lassen, wie die von einer Harfenspielerin oder einem Streichquartett oder einem Klassikkonzert für Violine und Piano oder am Abend ins Theater gehen und sich auch hier von Broadway, Gesang, Akrobatik und Tanz verzaubern lassen. Täglich erhalten wir eine kleine Zeitung mit deutschen Nachrichten. Das Schiff verfügt über eine eigene Druckerei, wie bei alle anderen Schiffen zuvor auch! Natürlich gibt es noch viel mehr. Ach, und nebenbei bemerkt: Es gibt hier auch ein Krankenhaus. Das nenne ich kurze Wege!

Auf den Cunard Kreuzfahrtschiffen gibt es viele ältere Passagiere. Erst mal normal. Aber, und das hat uns doch sehr überrascht: Ein nicht geringer Anteil zieht es vor auf Schiffen zu reisen, anstatt in ein Altersheim bzw. in ein betreutes Wohnheim zu gehen!? Ich erkläre es kurz: Menschen, die entsprechend finanziell ausgestattet sind und sich im Rentenalter befinden, wohnen und leben quasi auf Cunard-Schiffen. Sie reisen umher und sehen etwas von der Welt, werden bestens versorgt und das alltägliche Programm sorgt für Unterhaltung und Bewegung. Eine gute Wahl, wenn man bedenkt, was Menschen in einem betreuten Wohnheim oder in einem Altersheim so erwarten können.

Wir haben ein paar Daten zu den beiden Schiffen, der Queen Mary II und der Queen Elizabeth zusammengetragen:

Auf die Queen Elizabeth passen 2.068 Passagiere und 1.003 Besatzungsmitglieder. Sie ist 294 m lang und 32 Meter breit, hat einen Tiefgang von 8 Metern und schafft maximal 23,7 Knoten, was nicht viel ist.

Auf die Queen Mary II passen 2.620 und 1.253 Besatzungsmitglieder. Sie ist 345 m lang und 41 m breit, hat einen Tiefgang von 10 Metern und schafft maximal 30 Knoten. Das ist schnell. Ein Knoten entspricht etwa 1,852 km/h. Die Queen Mary II ist das größte Schiff von Cunard und die Queen Elizabeth, auf der wir uns gerade befinden, die Kleinste (nur geringfügig).

Wer sich für Kreuzfahrtschiffe von Cunard interessiert, kann hier bei www.cunard.de alles erfahren, was es zu erfahren gibt.

Hier mal ein interessanter Vergleich bezüglich der Queen Mary II

• mit 72 m ist die QM2 höher als die Freiheitsstatue
• mit 345 m ist die QM2 länger als vier Jumbo Jets
• mit 157.000 PS kann die QM2 mehr Kraft aufbieten als 872 Doppeldeckerbusse
• mit ihrer elektrischen Anlage könnte die QM2 Strom für eine Stadt mit 200.000
Einwohnern erzeugen

Auf der Queen Elizabeth gibt es eine Live-Cam. Dann interessant, wenn wir einen Hafen rein oder raus fahren. Am 12.03.2013 erreichen wir früh morgens Los Angeles. Zu diesem Zeitpunkt haben wir einen Zeitunterschied von -8. Deutschland ist uns also 8 Stunden voraus.
Hier der Link: http://www.cunard.de/fleet/QE/livebilder_qe.php

Diese Schiffspassage ist unsere dritte von vier Schiffspassagen. Und alle drei waren anders.

Lassen wir uns überraschen, wie unsere vierte und letzte Schiffspassage auf dieser Reise sein wird.

Die letzten 8 Tage – See you soon New Zealand

Befreundete Familie (www.kidsaway.de) , kennengelernt auf der Clebrity Millennium, trifft in Totaranui Bay (Abeld Tasman) ein / Gemeinsamer Walk /15.02. – 17.02.2013

Schnappschuss 17.02.2013

Gemeinsame Fahrt auf einem Katamaran (Marlborough Sound), Farm Stay in Linkwater und Nachtwanderung mit einer anderen deutschen Familie zu den Glühwürmchen / 19.02.2013

Helens Geburtstag in Linkwater, Farm Stay 20.02.2013

Wir nehmen die Fähre von Picton nach Wellington 21.02.2013

Davids Papierkrake 22.02.2013

23.02.2013 Es ist so weit. In Plimmerton geben wir unseren geliebten Camper Van bei Pacific Horizon ab. Mit dem Shuttle geht es zum Hafen und dort steht schon ganz majestätisch unser Schiff Queen Elisabeth, um uns nach Los Angeles zu bringen. Wir sind sehr traurig und die Stimmung ist etwas gedrückt. Es fällt uns schwer Neuseeland zu verlassen. We had a lovely time, see you soon New Zealnd…