20 Seetage in Bildern (Queen Elizabeth von Wellington, NZ nach Los Angeles, USA 23.02. – 12.03.2013)

Auf dem Weg nach Los Angeles

Es ist schon wieder soweit. Wir sind fast da. Morgen früh, 12.03.2013 um 6.00 Uhr morgens, kommt, wie immer wenn wir einen Hafen anfahren, der Lotse an Board der Queen Elizabeth. Um 7.00 Uhr legen wir am Hafen von Los Angeles an. Über eine Webcam kann die Fahrt in den Hafen und/oder die Ankunft am Hafen der Queen Elizabeth live miterlebt werden: http://www.cunard.de/fleet/QE/livebilder_qe.php

 Es besteht mittlerweile ein Zeitunterschied von -8 Stunden. In Deutschland ist es dann 14.00 Uhr bzw. 15.00 Uhr.

Unsere Reise führt(e) uns, nach einem wundervollen 3 monatigen Aufenthalt in Neuseeland, von Wellington nach Los Angeles. Die Reise über den Pazifik ermöglichte uns einen Halt auf

  • Papeete, Tahiti (französisch Polynesien), 28.02.2013
  • Bora, Bora (französisch Polynesien), 01.03.2013
  • Hilo, Hawaii (USA), 06.03.2013
  • Maui, Hawaii (USA) 07.03.2013

Für uns heißt es wieder Abschied nehmen von vielen lieb gewonnen Menschen. Das ist nicht immer leicht und macht uns auch traurig. Die gute Nachricht ist aber, dass wir von den meisten eine Einladung erhalten haben: Aus verschiedenen Gebieten Deutschlands, aus der Schweiz, aus Neuseeland, sogar nach China. Auch Kalifornien ist dabei. Diesen Herrn aus Kalifornien, der uns zu sich eingeladen hat, wollen wir auf unserer Reise durch die USA auch besuchen. China und Neuseeland setzen wir auf die Liste für die nächste Reise(n) 🙂

Mit den meisten Deutschen, die wir kennengelernt haben, stehen wir in Kontakt. Und wir werden sicherlich das eine oder andere Wochenende künftig an wunderschöne Plätzchen bei lieben Menschen in Deutschland verbringen. Wir freuen uns schon darauf.

Es gibt auch noch einen anderen Grund, warum es mir dieses Mal schwer fällt von Board zu gehen. Der Grund hierfür sind die Live Shows. Die sind so gut, dass ich ständig darüber nachdenke, was ich alles verpassen werde, sobald wir von Board gehen. Auch Ralph und die Kinder waren immer begeistert. Hier auf der Queen Elizabeth im Royal Court Theatre, stehen nur Profis auf der Bühne. Leider weiß ich nicht, wie das auf den anderen Schiffen war. Das ist irgendwie an uns vorbeigegangen. Für die nächste Schiffspassage haben wir uns fest vorgenommen jede Show die abends im Theater angeboten wird, anzuschauen. Wir könnten nämlich sonst was verpassen.

Der absolute Knaller waren immer die Sänger und Tänzer. Die meisten davon haben sicherlich eine sehr gute Ausbildung genossen. Gerade heute Abend durften wir wieder einer genialen Show beiwohnen. Und ich hatte das Glück, mich mit einem Sänger unterhalten zu können. Dieser junge Mann hat in einem sehr bekannten Musical, welches immer noch aufgeführt wird, viele Jahre in einer Hauptrolle mitgewirkt. –Keine Namen, sonst gibt es vielleicht ärger- 🙂 Das erklärt auch das hohe Niveau der Shows. Einfach spitze.

Morgen früh um 10.30 Uhr können wir von Board. Wir nehmen ein Taxi, am besten einen Van. Die Menge unseres Gepäcks ist unglaublich. Ich erinnere mich, dass wir in New York mit zwei Taxen fahren mussten, um uns und unser Gepäck unterzubringen. Unser Camper Van wartet nur einige Meilen entfernt auf uns. Wir sind gespannt.

Cunard

Wir sind bereits seit dem 23.02.2013 an Board der Queen Elizabeth. Dieses Schiff ist eines von drei Kreuzfahrtschiffen der Cunard Rederei. Schon im Oktober letzten Jahres waren wir an Board eines Cunard Kreuzfahrtschiffes: Die Queen Mary II. Auch die Titanic gehörte zu Cunard, durch die spätere Fusionierung mit der White Star Line. Und unsere erste Schiffspassage mit der Queen Mary II, von Southampton England nach New York USA, letztes Jahr im Oktober, war auch die Route der Titanic.

Ein Kreuzfahrtschiff der Cunard gehört wohl zu den edelsten Schiffen. Die Einrichtung ist pompös und protzig, aber auch sehr schön. Überall gibt es frische Blumen und Gestecke. Alle Mitarbeiter tragen Uniformen, entsprechend ihrer Tätigkeit. So sind sie für die Passagiere leichter zu unterscheiden. Die Etikette stellt auch für die Passagiere ganz klare Regeln auf: Am Abend zur „Dinner Time“ gibt es eine Kleiderordnung. Für den Herrn meist einen dunklen Anzug mit Krawatte oder Fliege, manchmal auch in weiß gekleidet. Die Damen ganz klassisch im Abendkleid. Das Unterhaltungsprogramm ist breit gefächert. So ist es möglich, an einem einzigen Tag Dinge zu tun die wir an Land, sicherlich nur mit sehr viel Mühe, schaffen würden. Wenn überhaupt. Hier ein kleiner Auszug: Massage, Pediküre, Maniküre, Friseur, Fitness-Training im Fitness-Center, Joggen unter freiem Himmel ohne Abgase, eine Runde im Pool schwimmen, Essen gehen, die Kinder in den Kindergarten bringen und wieder abholen, Tanzunterricht nehmen, Bridge lernen, ins Kino gehen, sein Geld im Casino verzocken und beim Shoppen ausgeben, eine Kunstausstellung besuchen, Vorträge auf Englisch anhören und nichts verstehen , die Teatime genießen, sich von musikalischen Klängen verzaubern lassen, wie die von einer Harfenspielerin oder einem Streichquartett oder einem Klassikkonzert für Violine und Piano oder am Abend ins Theater gehen und sich auch hier von Broadway, Gesang, Akrobatik und Tanz verzaubern lassen. Täglich erhalten wir eine kleine Zeitung mit deutschen Nachrichten. Das Schiff verfügt über eine eigene Druckerei, wie bei alle anderen Schiffen zuvor auch! Natürlich gibt es noch viel mehr. Ach, und nebenbei bemerkt: Es gibt hier auch ein Krankenhaus. Das nenne ich kurze Wege!

Auf den Cunard Kreuzfahrtschiffen gibt es viele ältere Passagiere. Erst mal normal. Aber, und das hat uns doch sehr überrascht: Ein nicht geringer Anteil zieht es vor auf Schiffen zu reisen, anstatt in ein Altersheim bzw. in ein betreutes Wohnheim zu gehen!? Ich erkläre es kurz: Menschen, die entsprechend finanziell ausgestattet sind und sich im Rentenalter befinden, wohnen und leben quasi auf Cunard-Schiffen. Sie reisen umher und sehen etwas von der Welt, werden bestens versorgt und das alltägliche Programm sorgt für Unterhaltung und Bewegung. Eine gute Wahl, wenn man bedenkt, was Menschen in einem betreuten Wohnheim oder in einem Altersheim so erwarten können.

Wir haben ein paar Daten zu den beiden Schiffen, der Queen Mary II und der Queen Elizabeth zusammengetragen:

Auf die Queen Elizabeth passen 2.068 Passagiere und 1.003 Besatzungsmitglieder. Sie ist 294 m lang und 32 Meter breit, hat einen Tiefgang von 8 Metern und schafft maximal 23,7 Knoten, was nicht viel ist.

Auf die Queen Mary II passen 2.620 und 1.253 Besatzungsmitglieder. Sie ist 345 m lang und 41 m breit, hat einen Tiefgang von 10 Metern und schafft maximal 30 Knoten. Das ist schnell. Ein Knoten entspricht etwa 1,852 km/h. Die Queen Mary II ist das größte Schiff von Cunard und die Queen Elizabeth, auf der wir uns gerade befinden, die Kleinste (nur geringfügig).

Wer sich für Kreuzfahrtschiffe von Cunard interessiert, kann hier bei www.cunard.de alles erfahren, was es zu erfahren gibt.

Hier mal ein interessanter Vergleich bezüglich der Queen Mary II

• mit 72 m ist die QM2 höher als die Freiheitsstatue
• mit 345 m ist die QM2 länger als vier Jumbo Jets
• mit 157.000 PS kann die QM2 mehr Kraft aufbieten als 872 Doppeldeckerbusse
• mit ihrer elektrischen Anlage könnte die QM2 Strom für eine Stadt mit 200.000
Einwohnern erzeugen

Auf der Queen Elizabeth gibt es eine Live-Cam. Dann interessant, wenn wir einen Hafen rein oder raus fahren. Am 12.03.2013 erreichen wir früh morgens Los Angeles. Zu diesem Zeitpunkt haben wir einen Zeitunterschied von -8. Deutschland ist uns also 8 Stunden voraus.
Hier der Link: http://www.cunard.de/fleet/QE/livebilder_qe.php

Diese Schiffspassage ist unsere dritte von vier Schiffspassagen. Und alle drei waren anders.

Lassen wir uns überraschen, wie unsere vierte und letzte Schiffspassage auf dieser Reise sein wird.

Willkommen an Bord! – Welcome on board!

An unserem vorletzten Tag in England haben wir zusammen mit unserer Freundin Tina einen Ausflug zu einem mystischen Ort gemacht. Glastonbury Tor. Dieser Hügel war bereits für die Kelten ein heiliger Ort und schon vor 10.000 Jahren pilgerten Menschen zu diesem außergewöhnlichen Ort. Weiter ging es nach Wells, dort haben wir eine wirklich wunderschöne Kathedrale mit Bischofsresidenz besichtigt. Wir konnten uns kaum losreißen.
Ein Urlaub in England ist ein Erlebnis. Wir überlegen, unseren nächsten Urlaub dort zu verbringen.
Pünktlich um 10.00 Uhr am Sonntagmorgen haben wir unser Cottage verlassen,  uns von unseren Freunden in Street verabschiedet und sind mit unserem Auto Richtung Southampton gefahren. Dort haben wir unser Auto abgegeben, es wird bis zu unserer Rückreise eingelagert.
Mit dem Shuttle ging es zum Hafen und der Anblick unseres „Zuhause“ für die nächsten 7 Tage war atemberaubend. Die Queen Mary 2 ist ein Schiff mit 14 Decks. Es ist 345 Meter lang und 41 Meter breit. 2.620 Passagiere und 1.253 Crew-Mitglieder haben Platz an Board. http://www.cunard.de/fleet/QM/
Die kulinarische Auswahl ist gigantisch. Essen von morgens bis abends. So wird das nichts mit dem Abnehmen…
Wir sind nun den vierten Tag auf der QM2 und es braucht eine Weile den Durchblick zu bekommen. Viele Menschen, Dinge, Informationen, Möglichkeiten und dann ist da noch die Aussicht. Wasser. Nichts als Wasser, bis auf den Himmel und die Wolken. Atemberaubend. Unsere Kabine befindet sich ganz vorne, Deck 5. Der Wellengang ist hier viel stärker zu spüren als auf der Mitte des Schiffes.
Für die Kinder gibt es eine Play Zone auf Deck 6. Viele Erzieherinnen kümmern sich dort um die Kinder. Die Erzieherinnen sind gelassen und es herrscht eine ruhige und harmonische Stimmung. Sie malen und basteln viel mit den Kindern und haben immer gute Ideen. Heute ist ein ganz besonderer Tag. Alle Kinder dürfen heute zum Kapitän. Wir Erwachsene müssen dafür bezahlen und das ganz ordentlich.
Wir haben noch 3 Nächte vor uns bevor wir in New York ankommen und ich muss sagen, dass ich ganz froh bin, wieder festen Boden unter meinen Füßen zu spüren und in einem Bett zu schlafen, das nicht die ganze Zeit schaukelt.
So, das war meine kleine Zusammenfassung.

————————————————————————————————————————————

On our penultimate day in England we made together with our friend Tina a trip to a mystical place. Glastonbury Tor. This hill was already a sacred place for the Celts and 10,000 years ago people made pilgrimages to this extraordinary place. Next we went to Wells, where we visited a really beautiful cathedral with bishop’s residence. We could hardly tear ourselves away.
A holiday in the UK is an experience. We are thinking of spending our next vacation there.
Promptly at 10:00 clock on Sunday morning, we left our cottage, we said goodbye to our friends in the street and drove our car to Southampton. There we have given our car, it will be stored until our return.
With the shuttle went to the port and the sight of our „home“ for the next 7 days was stunning. The Queen Mary 2 is a ship with 14 decks. It is 345 meters long and 41 meters wide. 2,620 passengers and 1,253 crew members on board space. http://www.cunard.de/fleet/QM/
The culinary selection is huge. Food from morning to night. Thus, the nothing with the decrease …
We are now the fourth day on the QM2 and it takes a while to get a clear view. Many people, things, information, opportunities, and then there’s the view. Water. Nothing but water, up to the sky and the clouds. Breathtaking. Our cabin is located in the front, deck 5 The waves can be felt here much stronger than at the center of the ship.
For the children there is a play area on Deck 6 Many teachers care about the children there. The teachers are allowed and there is a peaceful and harmonious atmosphere. They paint and tinker much with the kids and always have good ideas. Today is a very special day. All children must present to the captain. We adults have to pay for and tidy throughout.
We still have 3 days before us before we arrive in New York and I must say that I’m glad to feel solid ground under my feet, and to sleep in a bed that does not sway all the time.
So, that was my little update.