Willkommen an Bord! – Welcome on board!

An unserem vorletzten Tag in England haben wir zusammen mit unserer Freundin Tina einen Ausflug zu einem mystischen Ort gemacht. Glastonbury Tor. Dieser Hügel war bereits für die Kelten ein heiliger Ort und schon vor 10.000 Jahren pilgerten Menschen zu diesem außergewöhnlichen Ort. Weiter ging es nach Wells, dort haben wir eine wirklich wunderschöne Kathedrale mit Bischofsresidenz besichtigt. Wir konnten uns kaum losreißen.
Ein Urlaub in England ist ein Erlebnis. Wir überlegen, unseren nächsten Urlaub dort zu verbringen.
Pünktlich um 10.00 Uhr am Sonntagmorgen haben wir unser Cottage verlassen,  uns von unseren Freunden in Street verabschiedet und sind mit unserem Auto Richtung Southampton gefahren. Dort haben wir unser Auto abgegeben, es wird bis zu unserer Rückreise eingelagert.
Mit dem Shuttle ging es zum Hafen und der Anblick unseres „Zuhause“ für die nächsten 7 Tage war atemberaubend. Die Queen Mary 2 ist ein Schiff mit 14 Decks. Es ist 345 Meter lang und 41 Meter breit. 2.620 Passagiere und 1.253 Crew-Mitglieder haben Platz an Board. http://www.cunard.de/fleet/QM/
Die kulinarische Auswahl ist gigantisch. Essen von morgens bis abends. So wird das nichts mit dem Abnehmen…
Wir sind nun den vierten Tag auf der QM2 und es braucht eine Weile den Durchblick zu bekommen. Viele Menschen, Dinge, Informationen, Möglichkeiten und dann ist da noch die Aussicht. Wasser. Nichts als Wasser, bis auf den Himmel und die Wolken. Atemberaubend. Unsere Kabine befindet sich ganz vorne, Deck 5. Der Wellengang ist hier viel stärker zu spüren als auf der Mitte des Schiffes.
Für die Kinder gibt es eine Play Zone auf Deck 6. Viele Erzieherinnen kümmern sich dort um die Kinder. Die Erzieherinnen sind gelassen und es herrscht eine ruhige und harmonische Stimmung. Sie malen und basteln viel mit den Kindern und haben immer gute Ideen. Heute ist ein ganz besonderer Tag. Alle Kinder dürfen heute zum Kapitän. Wir Erwachsene müssen dafür bezahlen und das ganz ordentlich.
Wir haben noch 3 Nächte vor uns bevor wir in New York ankommen und ich muss sagen, dass ich ganz froh bin, wieder festen Boden unter meinen Füßen zu spüren und in einem Bett zu schlafen, das nicht die ganze Zeit schaukelt.
So, das war meine kleine Zusammenfassung.

————————————————————————————————————————————

On our penultimate day in England we made together with our friend Tina a trip to a mystical place. Glastonbury Tor. This hill was already a sacred place for the Celts and 10,000 years ago people made pilgrimages to this extraordinary place. Next we went to Wells, where we visited a really beautiful cathedral with bishop’s residence. We could hardly tear ourselves away.
A holiday in the UK is an experience. We are thinking of spending our next vacation there.
Promptly at 10:00 clock on Sunday morning, we left our cottage, we said goodbye to our friends in the street and drove our car to Southampton. There we have given our car, it will be stored until our return.
With the shuttle went to the port and the sight of our „home“ for the next 7 days was stunning. The Queen Mary 2 is a ship with 14 decks. It is 345 meters long and 41 meters wide. 2,620 passengers and 1,253 crew members on board space. http://www.cunard.de/fleet/QM/
The culinary selection is huge. Food from morning to night. Thus, the nothing with the decrease …
We are now the fourth day on the QM2 and it takes a while to get a clear view. Many people, things, information, opportunities, and then there’s the view. Water. Nothing but water, up to the sky and the clouds. Breathtaking. Our cabin is located in the front, deck 5 The waves can be felt here much stronger than at the center of the ship.
For the children there is a play area on Deck 6 Many teachers care about the children there. The teachers are allowed and there is a peaceful and harmonious atmosphere. They paint and tinker much with the kids and always have good ideas. Today is a very special day. All children must present to the captain. We adults have to pay for and tidy throughout.
We still have 3 days before us before we arrive in New York and I must say that I’m glad to feel solid ground under my feet, and to sleep in a bed that does not sway all the time.
So, that was my little update.